Pressemitteilung

Fonds »FREIRÄUME!« fördert nach zweiter Antragsrunde weitere 29 Kulturprojekte mit Geflüchteten mit 200.000 Euro

Insgesamt werden durch den Fonds 58 Kulturprojekte mit 400.000 Euro gefördert.

64 Anträge sind zur zweiten Antragsrunde des Fonds »FREIRÄUME!« für kulturelle Projekte mit Geflüchteten bei STADTKULTUR HAMBURG und der Hamburgischen Kulturstiftung eingegangen. 29 davon wählte die Jury zur Förderung in Höhe von insgesamt 200.000 Euro aus. Auch in der ersten Antragsrunde wurden 29 Projekte zur Förderung mit insgesamt 200.000 Euro ausgewählt, nachdem 80 Projekte eingereicht worden waren. Alles in allem werden in diesem Jahr damit 58 Kulturprojekte mit 400.000 Euro durch den Fonds »FREIRÄUME!« gefördert.

 

2016 hatte ein Bündnis aus Hamburger Stiftungen, Unternehmern und Bürgern den Fonds »FREIRÄUME!« initiiert, um die Partizipation und Integration von Geflüchteten durch Kulturprojekte in Hamburger Stadtteilen zu fördern. 2017 wurde das Engagement weitergeführt und nach einem Beschluss der Bürgerschaft durch die Freie und Hansestadt Hamburg mit 200.000 Euro aus dem Hamburger Integrationsfonds ergänzt. Somit standen in diesem Jahr 400.000 Euro für kulturelle Projekte mit Geflüchteten zur Verfügung.

 

Das Spektrum der ausgewählten Projekte reicht von medienpädagogischen Projekten über einen Kunst-Slam bis zu Musik-, Theater- und Zirkusworkshops. Die Neuauflage des Fonds »FREIRÄUME!« ermöglicht sowohl die Initiierung von neuen Vorhaben als auch die Weiterentwicklung von bereits bewährten Konzepten. Neu dabei sind zum Beispiel das Bauchladen Monopol & KreaturenKollektiv mit dem Projekt »This city’s alive«, bei dem Geflüchtete und Nicht-Geflüchtete gemeinsam Visionen für eine lebenswerte Stadt entwickeln und durch künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum erfahrbar machen. Neu dabei ist auch die Jugendsozialarbeit Schanzenviertel, bei deren Fotoprojekt für geflüchtete Jugendliche selbst gebaute Kameras zum Einsatz kommen. Fortgesetzt werden können unter anderem die offenen Musik-Sessions der Weltkapelle Wilhelmsburg sowie die Arbeit des Parkour Creation e.V. – letzterer stellt die choreographische Dimension von Bewegung im Raum in den Mittelpunkt seines Projekts »International Society«.

 

Das Konzept für den Fonds »FREIRÄUME!« haben die Hamburgische Kulturstiftung, die Körber-Stiftung und die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. gemeinsam mit STADTKULTUR HAMBURG, dem Dachverband für lokale Kultur und kulturelle Bildung, entwickelt. Die Förderentscheidungen traf eine Jury, der jeweils ein/e Vertreter/in der Körber-Stiftung, der Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., der Hamburgischen Kulturstiftung, der Behörde für Kultur und Medien, der LAG Kinder- und Jugendkultur sowie des Dachverbands STADTKULTUR HAMBURG angehörten.

 

 

Übersicht der Stiftungen und Stifter

 

o Freie und Hansestadt Hamburg

o Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.

o Körber-Stiftung

o Hamburgische Kulturstiftung

o Claussen-Simon-Stiftung

o Gabriele Fink Stiftung

o Hans-Otto und Engelke Schümann-Stiftung

o Hermann Reemtsma Stiftung

o Ian und Barbara Karan-Stiftung

o Klaus Rating Stiftung

o Mara und Holger Cassens Stiftung

o Martha Pulvermacher Stiftung

o NORDMETALL-Stiftung

o Rotary Club Hamburg-Blankenese

o Rudolf Augstein Stiftung

o Scheck-Stiftung

o ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius

o AUG. PRIEN Bauunternehmung

o Baufirma Richard Ditting

o DG HYP

o Quantum Immobilien AG

o Steinway & Sons

o Angelika Jahr

o Berit und Rainer Baumgarten

o Bettina Wurm

o Christine und Heinz Lehmann

o Claus G. und Annegret Budelmann

o Clemens Rating

o Constanze und Christian Wriedt

o Dr. Farhad Vladi

o Erica Arenhold

 

Fotos zur honorarfreien Nutzung bei redaktioneller Berichterstattung:

 

- Gruppenbild der Träger [Dr. Carsten Brosda (Senator für Kultur und Medien), Anja Paehlke (Körber-Stiftung), Ansgar Wimmer (Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.), Gesa Engelschall (Hamburgische Kulturstiftung), Corinne Eichner (STADTKULTUR HAMBURG) (JPG, Foto: Körber-Stiftung/Jann Wilken]

 

- Bilder bereits geförderter Projekte

o Parkour Creation e.V.; das Projekt »International Society« untersucht die choreographische Dimension von Bewegung im Raum (JPG, Foto: Kerstin Behrendt)

o Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg; Die »Weltkapelle Wilhelmsburg« bietet Menschen mit und ohne Fluchterfahrung einen Raum, sich auf musikalischer Ebene zu begegnen. (JPG, Foto: Jo Larsson)

 

Die Fotos stehen hier zum Download bereit.

 

Weitere Angebote für Journalist*innen

- Interview mit Vertreter*innen der beteiligten Stiftungen (bitte über Pressekontakte anfragen)

- Vermittlung Kontakt zu geförderten Projekten (bitte über Klaus Irler anfragen)

 

 

Pressekontakte

 

STADTKULTUR HAMBURG

Interkulturelle Projektarbeit

Klaus Irler

Tel.: 040 879 7646 - 17

Mobil: 0179 – 10 777 04

E-Mail: irler@stadtkultur-hh.de

 

Hamburgische Kulturstiftung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ilka von Bodungen

Tel.: 040 339099

E-Mail: bodungen@kulturstiftung-hh.de

 

Alfred Toepfer Stiftung F.V.S.

Leitung Kommunikation

Uta Gielke

Tel.: 040 33 402 - 14

E-Mail: gielke@toepfer-stiftung.de

 

Körber-Stiftung

Pressereferat

Lisa Schachner

Tel.: 040 808192-175

E-Mail: schachner@koerber-stiftung.de

 

Behörde für Kultur und Medien Hamburg

Pressesprecher

Enno Isermann

Tel.: 040 42824-207

E-Mail: enno.isermann@bkm.hamburg.de

 

Pressemitteilung