Pressemitteilung

Hamburger Kindertheaterpreis an Die AZUBIS verliehen

Hamburgische Kulturstiftung zeichnete das Theaterduo im St. Pauli Theater für das Klassenzimmerstück »Das Böse« aus

Vor rund 160 kleinen und großen Gästen nahmen Die AZUBIS am Sonntag, den 5. November 2017 im St. Pauli Theater den 6. Hamburger Kindertheaterpreis der Hamburgischen Kulturstiftung entgegen. Das Künstlerduo aus Kai Fischer und Christopher Weiß bekam die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung für »Das Böse«. Das Klassenzimmerstück, mit dem Die AZUBIS in mehr als 15 Hamburger Schulklassen gastierten, versetzt das junge Publikum in eine Gerichtsverhandlung zwischen Rotkäppchen und dem Wolf und rollt die Frage nach Gut und Böse auf Grundlage des Grimm’schen Märchens neu auf. Der 2. Platz (2.000 Euro) ging an die THEATERBOX für »Lucie und die Traumwanderer« und der 3. Platz (1.000 Euro) an das Theater Fata Morgana für »Snick un Waal«. Im Rahmen der Preisverleihung waren Auszüge aus dem zweit- und drittplatzierten Stück zu sehen und im Anschluss das Gewinnerstück »Das Böse«. Stifter des Preises sind das Ehepaar Berit und Rainer Baumgarten, die Hildegard-Sattelmacher-Stiftung sowie die Pawlik Consultants GmbH. Die Jury setzte sich aus Dagmar Ellen Fischer (freie Kulturjournalistin), Matthias Schulze-Kraft (künstlerischer Leiter LICHTHOF Theater) und Lutz Wendler (Redakteur Hamburger Abendblatt) zusammen.

 

Gesa Engelschall, Vorstand der Hamburgischen Kulturstiftung, betonte: »Mit diesem Preis möchten wir die großartige Arbeit freier Gruppen würdigen, die die Hamburger Kindertheaterszene zu einer der kreativsten und lebendigsten bundesweit machen. Die drei Preisträger spiegeln die Vielfalt der Szene wider und haben doch eines gemein: den hohen künstlerischen Anspruch, das Gespür für die Lebenswelten ihrer jungen Zuschauer und die Vermittlung der Themen mit oft ganz minimalistischen Mitteln und einem großen Vertrauen in die Wirkungskraft der Sprache.«

 

Senator für Kultur und Medien Dr. Carsten Brosda, der Schirmherr des Hamburger Kindertheaterpreises ist, sagte: »Kinder- und Jugendtheater motiviert mit seiner spielerischen Wissens- und Weltvermittlung zum selbständigen Nachdenken. Es wappnet Kinder und Jugendliche für die Auseinandersetzung mit der Wirklichkeit und öffnet ihnen neue Welten. Den Preisträgerinnen und Preisträgern des Kindertheaterpreises ist das mit ihren Produktionen hervorragend gelungen. Ich gratuliere ihnen ganz herzlich zur Auszeichnung – sie ist hochverdient.«

 

Das Team der AZUBIS dankte für den Preis und sagte: »Wir sind fasziniert und immer wieder überrascht wie unmittelbar sich Kinder schweren und großen Themen wie dem Tod oder dem Bösen nähern und welche Bereitschaft sie an den Tag legen, sich mit diesen auseinanderzusetzen. Das zu erleben ist nicht nur in der Theaterarbeit, sondern auch für uns persönlich ein großes Glück.«

 

Im Klassenzimmerstück »Das Böse«, das Kai Fischer, Christopher Weiß und Dramaturgin Caroline Heinemann gemeinsam mit zwei Schulklassen entwickelt haben, sieht sich der Wolf als Opfer und wettet, dass in ihm auch etwas Gutes steckt. Auf Grundlage des Grimm’schen Märchens von Rotkäppchen und dem Wolf geht das Stück der Frage nach Gut und Böse nach und lässt dabei die Grenzen verschwimmen. Trifft vielleicht Rotkäppchen die Schuld, weil sie den Weg verlassen hat? Und was ist mit dem Jäger, der dem Wolf den Bauch aufgeschlitzt hat? Die Jury zeigte sich in ihrer Begründung besonders fasziniert davon, »dass Die AZUBIS neben zeitgenössischen Techniken wie Bild- und Tonaufzeichnungen sowie Overheadprojektionen auch altbewährte Formen wie Schattenbilder, Sandmalerei und Puppenspiel einsetzen, vor allem aber auf die Urkraft der mündlichen Erzählung vertrauen. Dabei beziehen sie ihr Publikum so ein, dass es sich als Mitspieler fühlt. Partizipatives Theater ist hier nicht modisches Label, sondern ein Mittel der Erkenntnis. Die AZUBIS haben viel frischen Wind in die Hamburger Kindertheaterszene gebracht. Ihre Arbeit zeigt, wie sich mit Storytelling auch heute noch ein junges Publikum gewinnen und sogar zum Mitdenken sowie Mitmachen animieren lässt.«

 

Das zweitplatzierte Stück »Lucie und die Traumwanderer« von der THEATERBOX haben Regisseur Julius Jensen und Dramaturgin Esther Kaufmann gemeinsam mit Kindern von Wilhelmsburger Schulen entwickelt. Gezeigt wurde es im Rahmen des »Wilhelmsburger Wintermärchens« in der Honigfabrik. Hier dreht sich alles um Träume. Das Mädchen Lucie kann nicht träumen und macht sich gemeinsam mit den Traumwanderern auf die Suche nach ihren Träumen. »Diese Inszenierung setzt konsequent auf den Grundmechanismus des Theaters: alleine durch die Behauptung des Als-ob aus dem Nichts eine reale Welt zu erschaffen. Die Theatermacher finden damit für das Thema des Traums eine überaus schlüssige Form und riskieren mit großem Mut in einer Zeit der omnipräsenten Verbildlichungen einiges.«, so die Jury.

 

Die drittplatzierte Inszenierung »Snick un Waal« beruht auf dem Bilderbuch »Die Schnecke und der Buckelwal« von Axel Scheffler und Julia Donaldson. In der Bühnenfassung im Ohnsorg Theater von Regisseur Hartmut Fiegen und Dramaturgin Cornelia Ehlers schnackt der Wal Platt, während sich die Schnecke in ausgewähltem Hochdeutsch artikuliert. »So überzeugt die Produktion durch eine wunderbare sprachliche Balance aus Platt und Hochdeutsch. Die Inszenierung erzählt sensibel und ermutigend von der Freundschaft der so unterschiedlichen Wesen, die sich am Ende auf Augenhöhe begegnen.«, hieß es in der Begründung der Jury.

 

Der Hamburger Kindertheaterpreis, den die Hamburgische Kulturstiftung 2007 in Kooperation mit der Gesellschaft Harmonie von 1789 ins Leben gerufen hat, würdigt herausragende Produktionen der freien Hamburger Kindertheaterszene, die durch Originalität und Qualität überzeugen und neue künstlerische Impulse setzen. Ziel des alle zwei Jahre ausgeschriebenen Preises ist es, die freie Hamburger Kindertheaterszene zu fördern und ihre Profilierung zu unterstützen.

 

Für weitere Informationen und Pressefotos wenden Sie sich bitte an:

Ilka von Bodungen

Hamburgische Kulturstiftung

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Projektbereich Junge Kunst und Kultur

Tel.: 040 339099

E-Mail: bodungen(at)kulturstiftung-hh.de

Pressemitteilung