Werner Burkhardt Musikpreis

Der mit 5.000 Euro dotierte »Werner Burkhardt Musikpreis« wird alle zwei Jahre an einen jungen Jazzmusiker aus Hamburg verliehen.

Preisstifter ist der 2008 verstorbene Journalist Werner Burkhardt. Der renommierte Journalist und Musikkritiker war viele Jahre im Kuratorium der Hamburgischen Kulturstiftung und vermachte ihr seinen Nachlass. Burkhardt war eine der feinsten Federn des Feuilletons und ein Glücksfall für den Journalismus: klug, kritisch, wortgewandt und sehr humorvoll. Er schrieb unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Die Zeit und Die Welt. Besonders leidenschaftlich liebte Burkhardt den Jazz. In unnachahmlich süffiger Expertise warb er für dieses häufig nicht genug gewürdigte Musikgenre und machte sich für die Nachwuchsförderung stark. Seine Zuneigung galt gerade den eigenständig Randständigen in der Kunst und den hinsichtlich ihres Werts fürs Ganze oft unterschätzten sogenannten Sidemen.

Die Preisverleihung findet statt im Rahmen des Überjazz Festivals auf Kampnagel.

 

2012 ging der Preis an den Bassisten und Gitarristen Sven Kerschek vergeben. Die fünfköpfige Jury bestand aus Karsten Jahnke (Karsten Jahnke Konzertdirektion), Brigitte Feldtmann (Feldtmann kulturell), Gabriel Coburger (Saxophonist), Tom R. Schulz (Hamburger Abendblatt) und Claus Stötter (NDR Bigband). Sven Kerschek (*1973 in Flensburg) studierte Jazzgitarre an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Als Bassist und Gitarrist ist er auf zahlreichen Rundfunk- und CD Aufnahmen vertreten, u.a. mit Dieter Glawischnig, John Schröder, Stefan Meinberg, Jonas Schön und der NDR Bigband.

 

2014 erhielt der Pianist Matthäus Winnitzki den Preis. Die fünfköpfige Jury, bestehend aus Karsten Jahnke (Karsten Jahnke Konzertdirektion), Brigitte Feldtmann (Feldtmann kulturell), Gabriel Coburger (Saxophonist), Tom R. Schulz (Hamburger Abendblatt) und Nils Wülker (Trompeter) hat sich für Winnitzki entschieden, weil sie in ihm »einen hervorragenden Repräsentanten ausgesprochen vielseitigen und ideenreichen Musizierens auf diversen Spielfeldern des Jazz in Hamburg erkennt. Dazu gesellt sich bei ihm eine Gradlinigkeit im Verfolgen seiner künstlerischen Mission, die Anerkennung und Ermutigung gleichermaßen verdient.«

Matthäus Winnitzki (*1977 in Tychy, Polen) studierte Jazz- und klassisches Klavier in Hamburg. Als Komponist, Bandleader und Sideman ist er in zahlreichen Projekten vertreten. Besonders erfolgreich ist sein Trio CNIRBS, das vielfältigste Einflüsse des Jazz zusammenbringt.

 

 

Preisverleihung »Werner Burkhardt Musikpreis« 2012 (von rechts): Gesa Engelschall (Hamburgische Kulturstiftung), Sven Kerschek (Preisträger), Lutz Marmor (NDR-Intendant), Tom. R. Schulz (Hamburger Abendblatt)