WALHALLA II – Preenactment eines Denkmals – Ausgrabung

13.09.2018, 10:00

WALHALLA II ist das Preenactment eines Denkmals, das gewesen sein wird – die spekulative Aufarbeitung einer möglichen Epoche, eine Performance und begehbare Installation, die die Verantwortlichkeit der Ästhetik und die Macht des Dokuments hinterfragt. Die Diskrepanz zwischen Dokument und Fiktion wird erfahrbar gemacht, indem im öffentlichen Stadtraum zunächst Ausgrabungsstätten inszeniert werden, bei der Artefakte und Ruinen eines fiktiven Denkmals ausgegraben werden. ...

... THE FUTURE WAS MIGHT BE CONFUSING – die neoidentitären Spuren und Kontexte einer Zukunft werden unter anderem von den Künstlern Bastian Sistig, Kolja Vennewald, Peter Behrbohm und Anselm Schenkluhn ausgegraben, ausgelesen und schließlich die Dokumente einer spekulativen Zukunft in einer Ausstellung im Künstlerhaus Sootbörn in Hamburg sowie in Berlin präsentiert. Der Ausstellungsort verwandelt sich für die Aufführungstage zu dem DOKUMENTATIONSZENTRUM ZUKUNFT.

Termine:
Ausgrabung: Donnerstag, 13. September–Sonntag, 16. September
Ausstellung: Freitag, 21. September–Sonntag, 30. September, Öffnungszeiten siehe www.dokumentationszentrum.info

Orte:
Ausgrabung: Domplatz Hamburg, 20095 Hamburg
Ausstellung: Künstlerhaus Sootbörn, Sootbörn 22, 22453 Hamburg