Preisverleihung im Warburg-Haus 2018 © Michaela Kuhn

K.-H. Zillmer-Verlegerpreis

Der K.-H. Zillmer-Verlegerpreis ehrt alle zwei Jahre Personen des literarischen Lebens, die sich durch besonders mutige und weitreichende Entscheidungen und großen persönlichen Einsatz um die Literatur verdient gemacht haben. Stifter des mit 10.000 Euro dotierten Preises ist der 2013 gestorbene Hamburger Diplom-Ingenieur Karl-Heinz Zillmer. Vergeben wird er von der 1994 gegründeten Karl-Heinz Zillmer-Stiftung unter dem Dach der Hamburgischen Kulturstiftung. Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury, bestehend aus Tobias Becker (Der Spiegel), Dr. Antje Flemming (Behörde für Kultur und Medien), Lucy Fricke (Autorin), Prof. Dr. Rainer Moritz (Literaturhaus Hamburg), Birgit Politycki (Politycki & Partner) und Stephan Samtleben (Buchhandlung Samtleben).

2018 ging der Preis an den Hamburger Verlag Edition Nautilus, der seit seiner Gründung 1974 rund 900 Titel publiziert hat und 2018 von der Mitbegründerin Hanna Mittelstädt an ein fünfköpfiges Kollektiv übergeben wurde. »Büchermachen – das hieß bei Nautilus immer auch: den Willen zu haben, die Welt zu verändern, zu streiten, zu provozieren, zu kämpfen«, hieß es in der Begründung der Jury. Die Edition Nautilus sei »ein Kleinverlag, der sich in die großen Debatten einmischt« und repräsentiere »die Ideale von 1968«. Die Pressemitteilung zu der Preisverleihung finden Sie hier.

Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger:

  • Katharina Bünger, Katharina Florian, Franziska Otto, Katharina Picandet und Klaus Voß/Edition Nautilus (2018)
  • Jörg Sundermeier/Verbrecher Verlag (2016)
  • Daniel Beskos und Peter Reichenbach/mairisch Verlag (2014)
  • Dr. Andreas Rötzer/Matthes & Seitz (2012)
  • Heinrich von Berenberg/Berenberg Verlag (2010)
  • Jürgen Christian Kill/Liebeskind Verlag (2008)
  • Michael Zöllner/Tropen Verlag (2006)
  • Ulrich Keicher/Ulrich Keicher Verlag (2004)
  • Urs Engeler/Urs Engeler Verlag (2002)
  • Stefan Weidle/Weidle Verlag (2000)
  • Johann P. Tammen/Die Horen (1998)
  • Dr. Josef Kleinheinrich/Kleinheinrich Verlag (1996)
  • Katharina Wagenbach-Wolff/Friedenauer Presse (1994)