Kunst kennt keinen Shutdown!

Um freischaffende Künstler*innen in Hamburg zu unterstützen, die durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Not geraten sind, hat die Hamburgische Kulturstiftung im März 2020 einen Hilfsfonds ins Leben gerufen. Unter dem Motto »Kunst kennt keinen Shutdown« startete die Stiftung einen Spendenaufruf – mit sensationeller Resonanz. Zahlreiche Stiftungen, Unternehmen und Privatpersonen folgten dem Aufruf. Mehr als 750.000 Euro (Stand: September 2020) sind bereits eingegangen. Das Ziel der Förderung durch den Hilfsfonds war es, den Künstler*innen durch unbürokratische Förderung die Fortsetzung ihrer Arbeit zu ermöglichen. In zwei Förderrunden konnten insgesamt 302 Künstler*innen und -gruppen mit mehr als 700.000 Euro unterstützt werden. Mit den weiteren Spenden werden Künstler*innen dabei unterstützt, ihre Vorhaben umsetzen zu können. Denn bei vielen Förderprojekten sind durch die Corona-Pandemie Terminverschiebungen und Umplanungen entstanden, die Mehrkosten für die Realisierung nach sich ziehen.

Auf diesen Seiten erfahren Sie

  • wie Sie spenden können und warum Spenden weiterhin dringend gebraucht werden
  • wer die Unterstützer*innen des Hilfsfonds sind und ihn überhaupt erst möglich machen
  • die Ergebnisse der beiden Förderrunden und welche Pojekte durch die Förderung enstanden sind
  • mehr über die Ausschreibung (die Bewerbungsfrist für die zweite Förderrunde ist abgelaufen. Eine weitere Ausschreibung ist zurzeit nicht geplant.).

Das Projekt »Only the Artist« von Helge Schmidt und Laura Uhlig zeigt Schauspieler*innen auf leeren Bühnen (hier Hanno Krieg im FUNDUS THEATER) © Maren Janning