Hark!

21.03.2021, 19:30

Das K3 Zentrum für Choreographie präsentiert die Abschlussarbeiten der Residenzchoreograph*innen der Spieljahre 19/20 und 20/21 durch ein digitales Festival. Vom 19.-28. März 2021 können die erarbeiteten Werke als Filme, Dokumentationen und Live-Streams gesehen werden. Von radikaler Sanftheit und chromatischer Choreographie über quantenphysikalische Bewegungen bis zu barockem Gesang und traditionellen asiatischen Tänzen - die Themen der Stücke vielseitig. Außerdem gibt es ein Rahmenprogramm mit Warm-ups und Workshops, Künstler*innengespräche und Vorträgen, die einen Einblick in die Arbeitsweisen und Themen der Choreograph*innen geben und einen digitalen Raum für Austausch untereinander und mit den Künstler*innen bieten.

In »Hark!« nähern sich Luísa Saraiva & Senem Gökçe Ogultekin ihrer Liebe und ihrem Interesse an barocker Musik. Mit singenden Körpern bauen sie eine Beziehung zum Publikum auf, die den Klang zum Erlebnis macht und eine Immersion in die Musik erlaubt. Man hört, was man sieht und sieht, was man hört. Der Gesang hinterlässt Spuren im Raum, Spuren klingender Körper. Hark!– Lausche! Henry Purcells Hail! Bright Cecilia und Nicholas Bradys Libretto dienen der Suche nach einem akustischen Körper, der hört, empfängt, widerhallt und ein Echo produziert.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Foto: Residenzchoreograf*innen präsentieren ihre Arbeiten @ Silva Baum & Jens Schnitzler (Space Practice)